Wo ist meine Mütze?! – „On Second Glance“ von Steffi Feierabend

[Werbung: unbeauftragt]
Ungewöhnliche Umstände erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Okay, ich gebe zu, dass ich stricke, ist nicht ungewöhnlich. Mützen für mich schon eher. Und für den Strickmann. In der Summe ist das dann zumindest erwähnenswert! Der Mann brauchte für den plötzlichen Kälteeinbruch spontan eine Mütze. Geworden ist es die „On Second Glance“-Mütze von Frau Feierabendfrickeleien. Gestrickt aus Sockenwolle mit einem männertauglichen Zopfmuster und doppeltem Bündchen.

Aber von Anfang an:
Wir hatten hier in Schleswig-Holstein Anfang bis Mitte Februar einen totalen Wintereinbruch. Sicherlich nicht so kalt wie anderswo. Aber tagsüber nur Minusgrade und nachts immerhin bis zu -15°C. Das ist schon ganz ordentlich. Das sind wir nicht gewohnt. So begann also das Suchen und Wühlen nach der Mütze des Mannes. Ohne Erfolg.
Naja, was macht man dann? Richtig, man stellt das Angebot einer Strickmütze in den Raum. Erst war er etwas skeptisch aber wir konnten uns dann einigen: also, sie sollte zur Jacke passen! Die ist schwarz mit orange. Aber sie soll sich eher unterordnen. Orange also von der Farbskala gestrichen. In schwarz hätte ich nur eine 6-fach Sockenwolle da gehabt, die wurde aber dann doch für zu dick befunden. Der Strickmann zeigte mir begeistert eine (maschinell gestrickte) Mütze aus Feinstrick. *seufz*

Dünnes Garn und schnelle Fertigstellung gehen nun mal leider nicht unbedingt Hand in Hand. Aber er wusste was er wollte. Also haben wir uns schlussendlich für das Design von Frau Feierabendfrickeleien entschieden. Mit einem doppelten Bündchen sind die Ohren und die Stirn trotz Sockenwoll-Stärke des Garns schön warm und das dezente Zopfmuster der Anleitung ist wirklich schön.

Bezüglich der Farbe fiel die Wahl auf eine dunkelgrau-melierte Sockenwolle: Happy Feet von Hobbii. Immerhin kein Schwarz!

Bündchen stricken ist wirklich nicht mein Liebling. Und dieses Bündchen ist wirklich lang… Aber es war die Arbeit wert. Ich liebe „jungfräuliche“ Bündchen vor dem ersten Dehnen. Besonders mit rechts verschränkte Maschen! Einfach schön.
Angeschlagen habe ich mit dem italienischen Maschenanschlag, da der diesen schönen fließenden Rand ergibt.

im Nachgang wäre ein provisorischer Anschlag auch eine gute Idee gewesen. So hätte ich am Ende des Bündchens die Maschen mit den Anschlagsmaschen zusammenstricken können. Der Mann zupft jetzt nämlich immer relativ viel dran rum, damit das Bündchen überall gleich breit ist. Er fragte, ob ich ihm das nicht noch annähen könnte. Da muss ich mal schauen. Die Naht müsste genauso elastisch sein wie das Bündchen selbst. Da müsste ich mich erst mal schlau machen, wie ich das am besten machen. Vermutlich wohl nur punktuell annähen. Mal schauen.
Der Strickmann sagte aber auch, er mag die Optik so, dass man den Mützenrand sieht. Das wäre mit dem provisorischen Anschlag ja nicht so gewesen. Ich gebe zu, das hat er gut erfasst und absolut recht. Er hört wirklich immer sehr aufmerksam zu, wenn ich im Strickkram erzähle! :D

Nach dem Bündchen startet man in das flächige Zopfmuster. Das braucht natürlich etwas mehr Zeit als glatt rechts zu stricken, aber es macht auch was her. In der Anleitung ist außerdem beschrieben, wie man die Verzopfungen einzelner Maschen auch ohne Hilfsnadel strickt. Das ist ein wenig Übungssache, aber eigentlich gut machbar und spart Zeit.

Achso! Die leidige Frage bei Mützen ist IMMER die richtige Größe. *seufz* Die Anleitung sieht ein Merino-Singlegarn mit 366m/100g vor. Die Sockenwolle, die ich verwendet habe, hat 420m/100g und ist relativ stark verzwirnt. Also ganz anders als die meisten Singlegarne. Mein Faden war also, wie ich vermutete, deutlich dünner als das Originalgarn und somit hätte ich wohl in einer Maschenprobe mehr Maschen/cm gehabt, als vorgegeben. (Der Konjunktiv ist Absicht, ich habe nämlich keine Maschenprobe gemacht. Keine Zeit, so kalt, frierender Mann und so…)
Vom Kopfumfang her hätte der Strickmann mittig in der mittleren Größe gelegen. Ich habe mich dafür entschieden, die große Größe anzuschlagen, und das war eine gute Wahl. Die Mütze passt gut. Etwas weiter wäre auch okay gewesen. Enger hätte sie aber nicht sein dürfen. Glück gehabt! Ob Mützen und ich jemals auf einen grünen Zweig kommen?

Die Passform der Mütze kann man nach belieben anpassen, indem man den geraden Musterteil verlängert oder verkürzt. Der Mann wollte gerne eine eng anliegende Mütze. Hier haben für mich die Angaben aus der Anleitung gut gepasst.
Steffi gibt in der Anleitung die relevanten Maße, um errechnen zu können, wann man mit den Abnahmen beginnen muss. In diesem Fall nämlich, wie lang der Abnahme-Bereich oben an der Mütze ist. So konnte ich so lange weiter stricken, bis das „Loch“ im angezogenen Zustand einen Durchmesser der doppelten Höhe der Abnahmen hatte.

Das Baden der Mütze nach Fertigstellung hat noch etwas mehr Weite gebracht. Aber das ist bei Zopfmustern durch das Entspannen der Fasern und das „Zurechtjuckeln“ der Maschen zu erwarten.

Der Mann führt nun stolz seine neue Mütze aus und ich freue mich, dass er sich freut. :)

Trotzdem siehst du hier auf dem Fotos aber mich. Denn der Strickmann möchte lieber im Hintergrund des Wollgewusels bleiben. Das respektiere ich natürlich!
Mir passt die Mütze zum Glück aber auch. Auch wenn sie bei mir nicht ganz die vom Mann gewünschte Passform hat. Sie steht mir hinten am Kopf ein wenig ab, beim Mann liegt sie dort wirklich an. Anscheinend habe ich also zwar einen Dickkopf, aber einen flachen Hinterkopf… ;)

  • Anleitung: „On Second Glance“-Mütze von Feierabendfrickeleien (Ravelry-Link)
  • 62g Hobbii Happy Feet Solids, Farbe 16 (dunkelgrau) (75% Schurwolle, 25% Polyamid), LL 210m/50g
  • Größe L, um aufgrund abweichender Maschenprobe ca. Größe M zu bekommen
  • NS 3,0mm, NS 2,5mm für Bündchen
  • auf 20cm Nadelspiel gestrickt
  • Italienischer Maschenanschlag am Bündchen mit 152 Maschen
  • Bündchen zum Umschlagen (14cm)
  • Kosten: ca. 3 €, Anleitung 4,76 €
  • fertig gestellt: Februar 2021

Verlinkt bei Maschenfein, Meine Fummeley, Lieblingsstücke, Creativ Lovers, Creativsalat, Handmade on Tuesday, DvD.
(o.g. Seiten ggf. ohne Verlinkung? -> Verlinkung folgt, wenn Linkparty online)

2 Kommentare zu „Wo ist meine Mütze?! – „On Second Glance“ von Steffi Feierabend

Gib deinen ab

  1. Servus Anma,
    wow . . . die Mütze ist supertoll geworden und ich kann die Freude deines Strickmannes mehr als verstehen! Dankeschön fürs Zeigen beim DvD und liebe Grüße
    ELFi
    PS: Die Bemerkung bezüglich Dickkopf und Hinterkopf finde ich herrlich!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo ELFi,
      lieben Dank! Und mal ehrlich, man freut sich doch mindestens genauso, wenn das eigene Werk so begeistert getragen wird 🤩
      Du hattest eben noch deine Lensball-Linkparty hier hinterlegt. Das sieht ja spannend aus und es sind tolle Bilder dabei! Ich wünsche dir viel Erfolg damit. 👏

      Liebe Grüße
      Anma

      PS: Wenn du magst, kommentiere hierauf doch noch mal den Link. Vllt mag einer der Leser hier ja auch bei deinem zweiten Hobby mal reinschauen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: